Vereinspreise

Der RdE bietet neben dem Wettkampfsport auch für die Wanderfahrer einen sportlichen Anreiz fleißig zu paddeln, die Vereinspreise.
Am Ende des Jahres werden die erfolgreichsten Paddler auf der Weihnachtsfeier mit unseren Wanderpreisen geehrt.
Voraussetzung um in die Wertung zu kommen ist die Abgabe des ordnungsgemäß geführten Fahrtenbuches.


Der Einzelpaddler”

Bestehend aus einer Flasche mit dem Einzelpaddler auf einer Holztafel.

Idee, entworfen, hergestellt, Bedingungen ausgearbeitet und gestiftet von Gerd Töbke.

Vergabebedingungen:

  • Der Wanderpreis wird an den/die Wanderfahrer/in (Schüler, Jugend oder Erwachsene) vergeben,
    die am dichtesten an den Mittelwert der Kilometer sind und die Bedingungen für das Wanderfahrerabzeichen erfüllt haben.
  • Der Mittelwert wird errechnet aus allen Kilometern, welche von den Bewerbern um das Wanderfahrerabzeichen
    (Schüler, Jugend oder Erwachsene) im Fahrtenjahr gefahren wurden und durch die Anzahl der Bewerbungen geteilt.
  • Bei mehreren Anwärtern zählt die Anzahl der Bewerbungen. Bei gleicher Anzahl entscheidet die größerer Kilometerleistung des Fahrtenjahres.

Die Zuerkennung des Preises erfolgt auf Vorschlag des Wanderwartes durch Beschluss des Vorstandes.

Erstmalig verliehen für das Fahrtenjahr 2004.


“Globus-Tafel”

Bestehend aus einem Bronzerelief auf einer Holztafel. Hängt im Bootshaus.

 Auf der Tafel wird jedes Mitglied verewigt, das 40.000 km nachweislich gepaddelt hat.

Es müssen Fahrtenbücher geführt werden, die vom Verband zu bestätigen sind und das Globus- Abzeichen muss eingereicht werden.

Nach weiteren nachgewiesenen 40.000 km erfolgt eine zweite Verewigung mit dem Zusatz 80.000 km und so weiter.


„Eule“ – Wanderfahrerpreis

Dargestellt durch eine holzgeschnitzte Eule. „Euuule“ ist der Erkennungsruf der RdE ten seit den 30er Jahren.

Vergabebedingungen:

– Der Wanderpreis wird an den aktivsten Wanderfahrer des Vereins gemäß den aufgeführten Bedingungen für ein Jahr verliehen.
– Der Bewertungszeitraum entspricht dem der Bedingungen für das Wanderfahrer­abzeichen des Deutschen Kanu Verbandes.
– Er kann nur an Mitglieder des Vereins, sowohl Männer als auch Frauen, vergeben werden.
– Der Preis geht in den endgültigen Besitz eines Mitgliedes über, wenn dieses den Preis 3x hintereinander oder 5x insgesamt gewonnen hat.
Seit 2004 ist die Eule IV im Umlauf.

Wertungsbedingungen:

– Die Bewerber haben die Bedingungen für den Erwerb das Wanderfahrerabzei­chen zu erfüllen.
– Das Fahrtenbuch muss einwandfrei geführt sein.
– Je 50 Fahrtenkilometer zählen = 1 Punkt  (z.B 1685 km = 33 Punkte)
– Teilnahme an einer Vereinsfahrt = 1 Punkt
– Ein Tagespunkt, bei mindestens 15 gepaddelte Kilometer = 1 Punkt
– Teilnahme am Zeltplatzarbeitsdienst = 2 Punkte

Die Zuerkennung des Preises erfolgt auf Vorschlag des Wanderwartes durch Beschluss des Vorstandes.

Erstmalig verliehen für das Fahrtenjahr 1975.


„Ringglocke” – Damen Wanderfahrerpreis

Dargestellt durch einen Ring mit einer darin aufgehängten Glocke.  Der „Ring” ist das im Vereinsemblem enthaltene Symbol des Vereins.

Vergabebedingungen:

– Der Wanderpreis wird an die aktivste Wanderfahrerin des Vereins gemäß den aufgeführten Bedingungen für jeweils ein Jahr verliehen.
– Der Bewertungszeitraum entspricht dem der Bedingungen für das Wanderfahrer­abzeichen des Deutschen Kanu Verbandes.
– Der Preis kann nur an weibliche Mitglieder des Vereins vergeben werden.
– Sie müssen am 1. Oktober des Bewertungszeitraumes das 18. Lebensjahr vollendet haben.

Wertungsbedingungen:

– Die Bewerberinnen haben die Bedingungen für den Erwerb das Wanderfahrer­abzeichen zu erfüllen.
– Das Fahrtenbuch muss einwandfrei geführt sein.
– Je 50 Fahrtenkilometer zählen = 1 Punkt  (z.B 1685 km = 33 Punkte)
– Teilnahme an einer Vereinsfahrt = 1 Punkt
– Ein Tagespunkt, bei mindestens 15 gepaddelte Kilometer = 1 Punkt
– Teilnahme am Zeltplatzarbeitsdienst = 2 PunkteDie Zuerkennung des Preises erfolgt auf Vorschlag des Wanderwartes durch Beschluss des Vorstandes.

Erstmalig verliehen für das Fahrtenjahr 1977.


„Arthur-Bresgies-Jugendbesten-Wanderpreis“

Bestehend aus einem Bronzerelief, das einen Kajakfahrer darstellt, der ein Slalomtor durchfährt.

Vergabebedingungen:
– Der Wanderpreis wird an das jugendliche Mitglied für jeweils ein Jahr verliehen, das im Bewertungszeitraum die höchste Punktzahl erreicht.
– Der Bewertungszeitraum entspricht dem der Bedingungen für das Schüler- und Jugendwanderfahrerabzeichen.
– Bei der Bewertung der Regatten wird der Monat Oktober in den Bewertungszeit­raum mit einbezogen.
– Bei Punktegleichheit zählt die höchste Kilometerleistung.

Wertungsbedingungen:
– Die Bewerber haben im Bewirtungszeitraum die Bedingungen für das Schüler- oder Jugendwanderfahrerabzeichen zu erfüllen.
– Sie müssen im Bewirtungszeitraum auf mindestens 3 Kanuslalom- oder/und Abfahrtsrennen im Einzellauf gestartet sein.
– Das Fahrtenbuch muss einwandfrei geführt sein.
– Je 40 Fahrtenkilometer, ohne Regattastrecken, zählen = 1 Punkt. (z.B. 865 km = 21 Punkte)
– Teilnahme an einer an einer Vereinsfahrt = 1 Punkt
– Teilnahme an einem Kanuslalom- oder Abfahrtsrennen = 1 Punkt
– Fünf Einzelläufe von fünf verschiedenen Regatten, die für den Bewerber das günstigste Ergebnis zeigen, werden entsprechend der nachfolgenden Regelung bewertet:
1. Platz = 5 Punkte, 2. Platz = 4 Punkte, 3. Platz = 3 Punkte, 4. Platz = 2 Punkte, 5. Platz = 1 Punkt.
– Einsatz als Kampfrichter, wenn er nicht selbst startet: = 2 Punkte
– Leitung einer Vereinsjugendfahrt oder gleichwertigen Veranstaltung: = 2 Punkte
– Teilnahme an einem Erste- Hilfe- Kurs, Erwerbung des Deutschen Rettungs­schwimmabzeichen in Bronze oder Silber, bei Schüler unter 12 Jahren des Jugendschwimmscheines, im Jahr der Erwerbung: je 2 Punkte
– Teilnahme am Zeltplatzarbeitsdienst = 2 Punkte
Die Erfüllung der aufgeführten Bedingungen ist durch entsprechende Unterlagen nachzuweisen.
Die Zuerkennung des Preises erfolgt auf Vorschlag des Jugendwartes durch Beschluss des Vorstandes.

Erstmalig verliehen für das Bewertungsjahr 1977


Der „Kenterfisch“

Dargestellt durch einen Fisch auf einer Holzplatte.

Bedingungen:

Den Wanderpreis erhält das Mitglied, das als erstes während einer Vereins­wanderfahrt im jeweiligen Bewertungszeitraum unfreiwillig kentert.

Er wird für die Dauer eines Jahres vergeben.
Der Bewertungszeitraum ist das Kalenderjahr.
Der Preis kann nur an Vereinsmitglieder vergeben werden.
Die Zuerkennung des Preises erfolgt auf Vorschlag des Jugend- oder Wanderwartes durch Beschluss des Vorstandes.
Bei Auflösung des Vereins geht der Preis in den Besitz des Mitgliedes, welches ihn am meisten zuerkannt wurde.
Bei Gleichheit entscheidet das Los.

Erstmalig vergeben für das Kalenderjahr 1976.


Elbepreis

Vergabebedingungen:

  • Der Wanderpreis wird an den/die Wanderfahrer/indes Vereins mit den meisten Elbekilometer vergeben.
  • Der Bewertungszeitraum ist das Fahrtenjahr des DKV-Wanderfahrerabzeichen.
  • Der Wanderpreis wird an den/die Wanderfahrer/indes Vereins mit den meisten Elbekilometer vergeben.
  • Der Bewertungszeitraum ist das Fahrtenjahr des DKV-Wanderfahrerabzeichen.
  • Bei Auflösung des Vereins, geht der Preis in den Besitz des Mitgliedes, welches ihn am meisten gewonnen hat.
    Bei Gleichheit zählt die insgesamt höchste Kilometerleistung der Jahre, in der er gewonnen wurde.
  • Hat keiner die Bedingungen erfüllt, bleibt der Preis im Besitz des Vorjahresgewinner.

Wertungsbedingungen:

  • Die Bewerber haben die Bedingungen für den Erwerb des Wanderfahrerab­zeichens zu erfüllen.
  • Die Elbe muss im Fahrtenjahr auf einer Länge von mindestens 450 km im Bereich Schmilka-Cuxhaven befahren werden.
    Um die 450 km zu erfüllen, zählt jeder Flusskilometer nur einmal. Sie können auf verschiedenen Teilstrecken gepaddelt werden.
  • Zur Elbe zählen auch Süder-, Norderelbe und die Nebenelben hinter den Elbinseln.
  • Es zählen alle auf der Elbe im Fahrtenjahr gefahrenen Kilometer.

Die Zuerkennung des Preises erfolgt auf Vorschlag des Wanderwartes durch Beschluss des Vorstandes.

Erstmalig verliehen für das Fahrtenjahr 1994.